Stadt Füssen | Lechhalde 3 | 87629 Füssen
+49 8362 - 903-146
+49 8362 - 903-201

Sonderausstellungen


Berufsverband Bildender Künstler Allgäu / Schwaben-Süd
6. April - 12. Mai 2019

mit „Füssener Förderpreis für junge Kunst",
„Füssener Preis für aktuelle Kunst“
und der Sonderschau von Haymo und Marina Aletsee

Das Konzept mit den beiden Akzenten „Junge Kunst“ und „Ein Raum - ein/e Künstler/in“ trägt schon seit mehreren Jahren zum Erfolg der Füssener Ausstellung bei. Sie findet auch dieses Jahr in den historischen Räumen des Museums der Stadt Füssen im Barockkloster St. Mang statt.
Als überregional bekanntes architektonisches Ensemble ist das ehemalige Benediktinerkloster ein geradezu idealer Veranstaltungsort für aktuelle Kunst - gerade im Kontrast zu dessen barockem Fluidum. Es bietet für zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler aller Stilrichtungen und Gattungen ein attraktives Podium.
Aus den eingereichten Arbeiten wählt die Jury eine begrenzte Zahl von Werken in die Ausstellung. Sie vermittelt einen guten Einblick in das aktuelle Schaffen von Mitgliedern des BBK Allgäu/Schwaben-Süd und bietet durch eine Vielfalt von gewählten Motiven und Themen sowie Techniken und Materialien einen repräsentativen Querschnitt durch das Schaffen der schwäbischen Künstlerinnen und Künstler.

Kunstpreise:
Dank der großzügigen Unterstützung der Stadt Füssen und der Elektrizitätswerke Reutte (EWR) kann der „Füssener Preis für junge Kunst“ auch in diesem Jahr verliehen werden. Für die Auszeichnung mit einem Preisgeld von 1000.- € können sich auch Nicht-BBK-Mitglieder unter 40 Jahren bewerben.
Zum zweiten Mal wird dieses Jahr der „Füssener Preis für aktuelle Kunst“ verliehen. Es ist ein Kunstpreis für das beste Werk der gesamten Ausstellung, der mit 1000.- € dotiert ist. Er wird zu gleichen Teilen von der Stadt Füssen und dem Füssener Hotel Sonne gestiftet. Die Ausstellung „Aktuelle Kunst im Museum“ wird außerdem vom Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst unterstützt.

Sonderschau: „Ein Raum - ein Künstler“
Zwei Räume werden diesmal zur juryfreien Präsentation dem Künstler Haymo Aletsee und seiner als Glaskünstlerin ausgebildeten Tochter Marina Aletsee zur Verfügung gestellt. Diese Ehre wird jedes Jahr einem/einer vom Vorstand ausgewählten Künstler/in zuteil.

Haymo und Marina Aletsee wollen hierzu ihr Gemeinschaftsprojekt „Vermächtnis“ zeigen, dass unseren Umgang mit der Natur in den Mittelpunkt stellt:

Vermächtnis
Unsere Projektarbeit bezieht sich auf unseren Umgang mit der Natur. Ein besonderes Augenmerk legen wir hierbei auf die unbedachte massenhafte Verwendung von Plastik, sei es in Kosmetika, Kleidung oder als Verpackung.
Plastik findet sich überall um uns herum. Dabei verdrängen wir, dass das Plastik in Form von Mikroplastik in großen Mengen in die Nahrungskette eindringt und das ökologische Gleichgewicht schwerwiegend stört. Der Lebensraum der Meerestiere wird belastet und selbst in Mägen von Vögeln lassen sich große Mengen an Plastik finden. Diese Tiere werden von Innen vergiftet, ihre Verdauung gestört. Sie verhungern mit vollem Magen.
Wie wird wohl die Zukunft aussehen, wenn wir unserem Plastikkonsum nicht rapide einschränken? Wir sind Teil eines empfindlichen Ökosystems und nicht losgelöst von ihm. Nur wenn jeder Einzelne von uns sein Handeln kritisch hinterfragt und seinen Konsum entsprechend anpasst, können wir noch etwas ändern.
Unsere Ausstellung soll eine Reise von der Vergangenheit über die Gegen-wart bis hin zur Zukunft darstellen:
•    Der hölzerne Einbaum symbolisiert die Vergangenheit, in der es der Menschheit noch nicht möglich war Stoffe zu synthetisieren und sie ganz auf die Ressourcen ihrer Umgebung angewiesen war.
•    Durch Fußabdrücke, welche sich im Verlauf zu Schuhabdrücken trans-formieren, gelangen wir in die Gegenwart. Hier finden wir uns einem geschlossenen, foliierten Kubus gegenüber, in dessen Innerem gläserne Fische gefangen sind. Betrachtet man die Fische eingehender, wird man feststellen, dass ihre Körper mit Mikroplastik gefüllt sind.
•    Weitere Schuhabdrücke geleiten uns in die nächste Epoche. Löst sich der letzte Fußabdruck im Vergessen auf, finden wir uns in einer dystopischen Zukunft wieder. Durch die Aufnahme des von ihm eingebrachten Plastiks in die Nahrungskette ist der Mensch selbst zu einem Wesen aus Plastik geworden.
BBK Sonderschau 2019

Marina Aletsee
Inspiriert durch die Eindrücke des Lebens erschaffe ich Skulpturen aus geschmolzenem Glas. Transparente Objekte entfalten insbesondere unter Lichteinstrahlung ihre magisch anziehende Wirkung. Lichtundurchlässige Kunstwerke bestechen durch ihr erdiges Erscheinungsbild. Manche dieser opaken Skulpturen können an steinzeitliche Fundstücke erinnern. In Zusammenarbeit mit meinem Vater, dem Holzbildhauer Haymo Aletsee entstehen Kombinationen aus Holz und Glas. Diese so gegensätzlichen Elemente gehen eine natürliche, kraftvolle Verbindung miteinander ein.
2012–2015  Berufsfachschule für Glas und Schmuck Neugablonz
Sept. 2014  Praktikum bei Ramona Maria Nix, Meisterin der Glasveredelung, Köln
Juli 2015  Gesellenbrief Glas- und Porzellanmalerei
seit Nov. 2015  freischaffende Glaskünstlerin
seit 2018  Mitglied im BBK Allgäu/Schwaben-Süd

Haymo Aletsee
Mit Form, Farbe und Klang verleihe ich meinen Gedanken und Gefühlen Ausdruck. Meine Werke werden durch archaische Symbole und durch die Strukturen und Maserungen der verwendeten Hölzer bestimmt. Auch Erfahrungen in kulturellen und spirituellen Bereichen kommen in meinen Werken zum Ausdruck. Ein Beitrag über Ötzi brachte mich zum tradi-tionellen Bogenbau. Seither fertige ich aus heimischen Hölzern wie Ulme, Esche und Ahorn steinzeitliche und mittelalterliche Bögen an.
1959  geboren in Pfronten
1983–1986  Holzbildhauerschule Oberammergau
1986  Bayerischer Staatspreis
seit 1986  freischaffender Holzbildhauer
seit 1987  Mitglied im BBK Allgäu/Schwaben-Süd

Für das Projekt werden ausschließlich Folien und Plastik aus dem Hausmüll oder von örtlichen Unternehmen verwendet.

Vernissage öffentlich
Freitag, 5. April 2019 um 19 Uhr
Begrüßung: Paul Iacob, Erster Bürgermeister der Stadt Füssen
Einführung und Laudatio für die beiden Kunstpreise: Dr. Karin Haslinger (Vorsitzende BBK Allgäu/Schwaben-Süd)

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 11 - 17 Uhr

Führungen durch die Sonderschau durch die Künstler Haymo und Marina Aletsee:
Sonntag, 28. April, 15 Uhr
Sonntag, 12. Mai, 15 Uhr

 

 

 

Museum der Stadt Füssen
Barockkloster St. Mang, Lechhalde 3, 87629 Füssen
0049 (0)8362 903146 und 903143 (Museumskasse)
kulturfuessende
www.museum.fuessen.de

Lechhalde 3, 87629 Füssen
Eingang durch den Klosterhof
Hier finden Sie das Museum im Opens external link in new windowStadtplan

Öffnungszeiten

5. Nov. 2018 bis 31. März 2019
Freitag bis Sonntag
13 bis 16 Uhr

1. April bis 3. November 2019
Dienstag bis Sonntag
11 bis 17 Uhr

Eindrücke aus dem Museum

Klosterrundgang im Allgäu.tv

Sarah Brightman und Vincent Niclo singen in der Klosterbibliothek

Führungen

Nach Vereinbarung (nur zu den regulären Öffnungszeiten und ab 10 Personen)
Buchung: Tel. +49 (0)8362 903146
Gebühr: 30 € zuzügl. Eintritt 4 € pro Person (max. 20 Personen)

Eintrittspreise

Erwachsene 6 €, ermäßigt 4 €
Kombikarte Museen 7 €
Familienkarte 8 €

Schulklassen haben freien Eintritt

Wir sind Partner der KönigsCard

 

Flyer

Downloaden Sie hier den Initiates file downloadFlyer des Museums der Stadt Füssen (255 KB)