Stadt Füssen | Lechhalde 3 | 87629 Füssen
+49 8362 - 903-146
+49 8362 - 903-201

Filmkunst - www.lechflimmern.fuessen.de

 
Liebe Lechflimmernbesucher,

das Kino Alpenfilmtheater Füssen zeigt jede Woche am 
Dienstag und Mittwoch, jeweils um 15.00, 17.30 und 20.00 Uhr 
einen neuen Film in der Filmkunstreihe „Lechflimmern“.

Wir wünschen Ihnen anregende Kinoabende und gute Unterhaltung!

Ihr Lechflimmern-Team
Kulturamt der Stadt Füssen und das Alpenfilmtheater Füssen

 


Besonderes Angebot:   Greta 
     &      Starks

BARRIEREFREIES KINO mit Untertiteln bzw.  Audiodeskriptionen

Ohne großen technischen Aufwand direkt auf das persönliche Smartphone!
Dank der Initiative "GRETA & STARKS", die u.a. vom Bundesministerium für Kultur und neue Medien unterstützt wird, gibt es jetzt die Möglichkeit für Menschen mit Seh- oder Hörbehinderungen, im Kino besser Filme zu genießen.
Alle weiteren Informationen und eine Listung der wählbaren Filme finden Sie
auf der Webseite von „Greta + Starks“:  www.gretaundstarks.de

 
 

Die Filme:  

 

Di 29. und Mi 30.10.2019
Ein Licht zwischen den Wolken

In der rauen, aber schönen Hochgebirgs-Idylle eines albanischen Bergdorfes lebt es sich erstaunlich multikulturell: Der Hirte Besnik ist dank der katholischen Mutter, dem kommunistischen Vater und den muslimischen und orthodoxen Schwiegerfamilien an Kompromisse gewöhnt. Doch das friedliche Miteinander im Dorf und in der Familie wird herausgefordert. Beim Gebet in der Moschee folgt Besnik einer seltsamen Eingebung und entdeckt etwas Unglaubliches: verborgen hinter Wandverputz offenbart sich eine christliche Heiligendarstellung. Unvorstellbar scheint für die muslimische Mehrheit, was nun unwiderlegbar ist: die Moschee war einst eine Kirche. Ein gemeinsames Gotteshaus mag für ihre Vorfahren selbstverständlich gewesen sein. Den aktuellen Einwohnern des Bergdorfes scheint es reiner Frevel. Doch einmal geweckt, sind die Begehrlichkeiten kaum zurückzuhalten. Im Zentrum der Auseinandersetzung steht Besnik, der nicht einsehen mag, warum ein Gotteshaus nicht viele Wohnungen haben kann. Und auch in Besniks multireligiöser Familie entzündet sich ein Streit über das Haus des Vaters und Besnik selbst muss erfahren, wie dicht Religion und Ausschluss miteinander verwoben sind. Der Hirte ist gezwungen, seinen eigenen Weg zu gehen.

Drama
Albanien, Rumänien 2019
Regie: Robert Budina
Mit Arben Bajraktaraj, Estela Pysqyli, Arben Spahija
FSK ab 12
84 Min.
Filmverleih: Neue Visionen

Di 05. und Mi 06.11.2019
Elephant to India   

„Uns zieht es hinaus in die Welt. Und nur davon zu träumen, das ist uns viel zu wenig. So haben wir beschlossen: Wir fahren los. Einfach so. Mit unseren Vespas. Bis nach Indien…. Wir waren ein halbes Jahr lang unterwegs. Und immer auf dem Landweg. Denn wir wollten immer die Erde unter unseren Füßen und Rädern spüren. Mit wenig Gepäck. Nur das, was wir wirklich brauchen, das haben wir mitgenommen. Alles andere wäre eine Belastung gewesen, die uns zu sehr einschränkt. 
Wir, das sind Claudia, Christian und Wolfgang. Und Geld haben wir nicht viel gehabt. Nur vierzig Euro am Tag sind es gewesen. Zu dritt. Das, was wir uns für diese lange Reise eben erspart haben. Aber dadurch haben wir die Menschen entlang unserer Straßen viel besser kennengelernt, denn wir mussten unterwegs natürlich auch Geld dazuverdienen. Ob mit Straßenmusik in Tiflis, als Maurer in Aserbaidschan oder als Kellner in Georgien. Zu Sommer-beginn sind wir mit unseren knallroten Motorrollern in Berlin gestartet. Und dann die ersten eintausend Kilometer bis nach Wien gerollt. Und hier hat er dann so richtig begonnen: Unser weiter Weg nach Indien. Die weiten Straßen, auf denen wir uns Goa nähern, die sehen wir nicht als Herausforderung oder als notwendiges Übel an. Ganz im Gegenteil: Der Weg nach Indien ist unser Ziel gewesen- mit allen Erlebnissen, Eindrücken und Begegnungen. 
Wir sind nach Osten gefahren. Immer weiter. Zuerst durch den Balkan, dann durch die Türkei entlang des Schwarzen Meeres bis nach Georgien und Aserbaidschan. Schließlich mit der Fähre über das Kaspische Meer nach Kasachstan und durch die Hungersteppe weiter in das schon hinter dem Horizont liegende Kirgistan. Dann 4.000 Kilometer durch China und weiter nach Tibet auf das Dach der Welt. Danach haben noch Nepal und Indien auf uns gewartet. Und irgendwann haben wir sie vor uns gesehen: Die hohen Palmen von Goa, am weiten Sandstrand am Indischen Ozean. Nach einer Reise von 180 Tagen – um die halbe Welt. Mit uns ist auch Ferdinand, unser himmelblauer Elefant, gereist. Er ist einen Meter lang und einen Meter hoch. Aus Fiberglas. Dieser Elefant hat eine wichtige Aufgabe erfüllt: Er ist nicht nur der Namensgeber der Reise, er ist auch unser „Türöffner“ gewesen. Mit ihm haben wir zuerst die Neugier und danach auch die Herzen der Menschen gewonnen.“

Einer der Protagonisten und gleichzeitig der Regisseur, Wolfgang Pröhl, wird bei jeder Vorstellung an beiden Tagen anwesend sein und gerne für Fragen der Kinobesucher zur Verfügung stehen! 
Deutschland-Premiere!

Dokumentation
Österreich 2019
Regie: Wolfgang Pröhl
FSK noch nicht bekannt
120 Min. 

Kino

Alpenfilmtheater Füssen
Lars Doppler
Augustenstraße 15
87629 Füssen
Tel. 08362 / 921467

www.alpenfilmtheater.de

Kartenservice

Sie können für alle Filme dieses Programmes Ihre Karte(n) telefonisch unter 08362/921467 oder über das Internet (www.alpenfilmtheater.de) bestellen oder an der Kinokasse erwerben. Somit ersparen Sie sich Wartezeiten an der Abendkasse und können Ihren Kinoabend von Anfang an genießen.

Newsletter

Gerne können Sie sich für den Erhalt unseres Newsletters zum Lechflimmernprogramm und allen weiteren Veranstaltungen des Kulturamts der Stadt Füssen anmelden. Online hier: Newsletter abonnieren oder Tel. 08362/903-146

Veranstaltungskalender

Dieser Link führt Sie zum Veranstaltungskalender auf den Seiten von Füssen Tourismus und Marketing.